Home Street Home

Fat Mike von NoFX hat ein Musical geschrieben!

 

Oke. Wer nach dem ersten Satz nun noch nicht total geflasht ist, hier vielleicht ein bisschen Kontext. NoFX sind eine kalifornische Punkband. Vielleicht DIE kalifornische Punkband. In ihrer gesamten Karriere, die immerhin schon 1983 begann, haben sie immer wieder versucht trotz all dem Erfolg irgendwie dem Punk treu zu bleiben. Sie haben MTV den Mittelfinger gezeigt und Fat Mike versucht auch heute noch zu provozieren… was aber inzwischen etwas zweischneidig ist. Denn der Mann ist in einem Alter wo er vermutlich mehr Weisheit besitzt als die Dinge die er hin und wieder sagt (sagen muss).

Aber egal! Musikalisch gehören die Jungs zu meiner Jugend und sind irgendwie auch noch glaubwürdiger als Wizo. Gab es da nicht in den 90ern mal nen Vorfall mit Wizo auf dem Bizzare Festival wo NoFX die Jungs danach supportet hat weil sie die Fernseh-Kameras zerstört haben? Ah ich kann mich nicht mehr erinnern… da gab es aber einen denkwürdigen Augenblick in der Geschichte des Punk. Egal…

Fat Mike hat aber die Musik Szene in Kalifornien beeinflusst! Mit seinem Label Fat Wreck Cords hat er vielen Bands erst den Erfolg ermöglicht den sie heute haben! Against Me!, Anti-Flag, Lagwagon, Sick of it all und viele andere.

 

 

Umso überraschender finde ich aber den Schritt zum Musical. Zum einen passt es nicht so ganz zu Punk-Attitude von Fat Mike aber viel mehr ist Fat Mike nicht zum ersten Mal in diesen Gewässern unterwegs! Mit seinem Band Projekt Me First and the Gimme Gimmes war er schon mal in diesem Bereich unterwegs. Dort hat er mit anderen (unter anderem Chris Shiflett von den Foo Fighters) Songs gecovert und daraus Punk-Versionen gemacht. Ein Album hatte damals auch nur Musical-Songs an Bord.

 

Dank dem Cover kann ich Don’t Cry For me Argentina singen

 

Leider ist das Album damals im Vergleich zu allen anderen Me First Alben total geflopt. Man hat es damals darauf geschoben, dass der 0/8/15 Punk einfach keine Musicals kennt und entsprechend auch nicht mit den Punk-Versionen anfangen konnte. Die Erklärung fand ich lustig aber auch irgendwie logisch. Trotzdem stellt sich die Frage ob man nun genau dieses Punks ins Theater locken will? Ich glaube das geht schief. Ich denke das Musical ist für erwachsene Menschen. Leute die dort in der Zeit zurückreisen möchten um einen Teil ihrer Jugend erneut zu erleben. Aber diesen Teil dann auch wieder hinter sich zu lassen. Also genau das tun was Fat Mike bis heute nicht geschafft hat oder zumindest als das Symbol das er ist nicht schaffen kann…

 

Vielleicht noch ein paar Worte zum Musical selbst. Ich habe mir mal das Album dazu angehört und finde die Songs alle ganz nett. Es handelt sich meist um Variationen von NoFX Songs was ich hier aber mal nicht als negativ ansehen würde. Außerdem ist es schon die bekannten Melodien mit neuen Texten zu hören. Genauso schön aber auch, dass wir hier eine weibliche Hauptrolle haben. Es gibt im Punk-Bereich viel viel zu wenig weibliche Stimmen! Vielleicht fahr ich ja allein schon deswegen darauf ab? A special unicorn!  I’m in love!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.